Lernen passiert in Eigenmotivation

Wir freuen uns, dass unsere Kita Ihr Interesse geweckt hat
und wünschen Ihnen viel Spaß beim lesen.

 

Im nachfolgenden Teil finden Sie Auszüge unserer Konzeption.

Gerne aber können Sie sich auch die gesamte Konzeption als PDF Datei herunterladen.

 

Ziele der pädagogischen Arbeit

Kinder in ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu unterstützen und zu stärken ist das Hauptziel unserer pädagogischen Arbeit.
Sie auf ihrem Weg zu eigenverantwortlichen und sozial denkenden und handelnden Mitgliedern unserer Gesellschaft zu begleiten, sowie ihnen Verantwortungsbewusstsein für die Schöpfung und christliche Menschenwerte zu vermitteln, hat hierbei einen hohen Stellenwert für uns.
Wir bieten ihnen eine sichere Umgebung, in der sie sich angenommen und geborgen fühlen und in der sie wachsen können.
Diese Ziele wollen wir durch unsere Bildungs- und Beziehungsangebote, in einer vertrauensvollen Zusammenarbeit, erreichen.
Wir bieten den Kindern viele verschiedene Möglichkeiten innerhalb und außerhalb der Kindertagesstätte (z.B. den Raum als „Dritter Erzieher“, den Morgenkreis als „Bühne des Mitteilens“, Ausflüge zu wissensvermittelnden Institutionen, die Erkundung der Sozialwelt/ der Umwelt (Wohnort und Natur)), um Erfahrungen zu sammeln und ihre Kompetenzen zu erweitern.

Um unsere Ziele zu erreichen, unterstützen wir die Kinder in ihrer Entwicklung der…

  • Selbstkompetenz
    „Selbstkompetenz (…) umfasst verschiedene Schlüsselqualifikationen im Umgang mit sich selbst wie die Fähigkeit zu selbstständigem Fühlen, Denken, Werten und Handeln.“
  • Sozialkompetenz
    „Sozialkompetenz ermöglicht es dem Kind, das soziale Zusammenleben mit zu gestalten. Dazu gehört die Fähigkeit, eigene Bedürfnisse und Bedürfnisse anderer wahrzunehmen und miteinander in Beziehung zu setzten, sowie die Fähigkeit zur Partizipation und Verantwortungsübernahme.“
  • Sachkompetenz
    „Sach- oder Fachkompetenz beinhaltet die Fertigkeiten und Kenntnisse von Kindern, ihr Können und Wissen.“
  • Lernmethodische Kompetenz
    „Lernmethodische Kompetenz aufzubauen bedeutet für Kinder, das Lernen zu lernen und sich die eigenen Lernund Bildungsprozesse bewusst zu machen.“

(Zitate aus: "Erfolgreich Starten. Leitlinien zum Bildungsauftrag in Kindertageseinrichtungen")

Bildungsbereiche

In unserer Kita werden alle Bildungsbereiche (Musisch-ästhetische Bildung und Medien, Körper, Gesundheit und Bewegung, Sprache(n), Zeichen/Schrift und Kommunikation, Mathematik, Naturwissenschaften und Technik, Kultur, Gesellschaft und Politik, Ethik, Religion und Philosophie) durch unsere alltägliche pädagogischdidaktische Arbeit mit den Kindern wahrgenommen und gefördert.

Wir haben uns dazu entschlossen zwei Bereiche (Körper und Bewegung, Sprachbildung und -förderung) besonders hervorzuheben.

Lernen und Bewegen gehören zusammen.

Abgesehen von der Förderung der Gesundheit (Muskeltonus, Beweglichkeit, uvm.) ist Bewegung für Kinder ein grundlegendes Bedürfnis. Die Körperwahrnehmung und somit auch die Fähigkeit sich zu bewegen, ist von Geburt an die am weitesten ausgebildete Wahrnehmung. Sie ist Grundlage für eine ganzheitliche Entwicklung.

Natur erleben

Uns ist wichtig, den Kindern Erlebnisräume zugänglich zu machen, in denen sie spielerisch mit der Natur in Kontakt treten, natürliche Materialien ausprobieren und auf Abenteuer-Entdeckungsreise gehen können.
Wir bieten den Kindern Möglichkeiten für phantasievolle und faszinierende Naturerlebnisse direkt bei uns auf dem Kitagelände oder auf Ausflügen in der näheren Umgebung.

Religionspädagogik

In evangelischen Kindertagestätten orientiert sich das Handeln am christlichen Menschenbild und christlichen Werten.

Wir setzten uns nachhaltig für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung ein.

Unser Alltag ist geprägt von einem positiven und konstruktiven Miteinander und dem sorgfältigen Einsatz von Ressourcen.
Jedes Kind, unabhängig seiner Herkunft, seines Könnens, seiner religiösen, sozialen und kulturellen Zugehörigkeit, ist von Gott gewollt so wie es ist und bei uns willkommen.
Es wird von und wegen seiner Selbst Willen von uns angenommen und erlebt sich als ein einmaliges und wertvolles Geschöpf Gottes.
Wir setzten uns ein für den Erhalt des Respekts und der Würde jedes Einzelnen.

Partizipation und Umgang mit Beschwerden

Wir sehen unsere Kindertagesstätte als Lebensraum und machen es uns zur Aufgabe diesen gemeinsam mit den Kindern zusammen zu gestalten. Partizipation hat eine Schlüsselstellung für Bildung und demokratische Erziehung inne.
Durch Gespräche zwischen den Erzieher*innen und den Kindern konkretisieren wir die Beteiligung der Kinder und gestehen ihnen Verantwortung für sich und die Gemeinschaft zu.
Neue Ideen und Konflikte sehen wir als produktive Möglichkeit verschiedene Interessen miteinander auszuhandeln und eröffnen den Kindern so Mitwirkungsmöglichkeiten bei Entscheidungen die sie betreffen.
Mitbestimmungsmöglichkeiten bieten wir den Kindern bspw. bei der Bestellung des Mittagessens, bei den Themen welche in der Gruppe bearbeitet werden, anstehenden Ausflügen und vielem mehr.

Da wir uns darüber bewusst sind, dass es Gefahren abzuwägen und Regeln zu beachten gibt, geben wir einen schützenden Rahmen vor. Auch die Eltern lassen wir bei partizipativen Entscheidungen innerhalb unserer Kita nicht außer Acht und informieren sie rechtzeitig.

Sexual- und Geschlechterbewusste Pädagogik

Um die Kinder in der Entwicklung ihrer persönlichen Genderbewusstheit nicht in starre oder unflexible soziale Geschlechterrollen zu zwängen, reflektieren wir unsere persönliche Einstellung regelmäßig selbst.
Wir eröffnen ein breites Angebot und geben ihnen durch vielseitige und abwechslungsreiche Material- und Spielangebote die Chance, selbst zu entscheiden, was für sie „typisch Junge“ oder „typisch Mädchen“ ist.
Jedem Jungen und jedem Mädchen vielfältige und individuelle Bildungsmöglichkeiten zu eröffnen, ist hierbei unser Ziel.
Eine Geschlechterbewusstheit, in der jeder die Möglichkeit hat selbst zu wählen und seine Kompetenzen in vielen Bildungsthemen, ob „mädchen- oder jungentypisch“, weiter zu entwickeln, leben wir ihnen vor.

Vorschularbeit

Jedes Kind, das noch nicht zur Schule geht, ist ein Vorschulkind.
Trotzdem wird das Kind im Jahr vor der Einschulung gezielter und intensiver gefördert, damit der Übergang in die Schule gelingt und erfolgreich wird.
Wir möchten eventuelle Ängste vor der Schule abbauen und die Vorfreude fördern.

Ernährung

Eine ausgewogene und gesunde Ernährung ist für Kinder von großer Bedeutung.
Deshalb achten wir in unserer Kindertagesstätte darauf, dass das von uns zubereitete und bestellte Essen unseren Kriterien entspricht. Unser Mittagessen beziehen wir von einem Caterer, der sich auf Kitaverpflegung spezialisiert hat und eine ausgewogene, regionale und saisonale Vollwertkost bietet. Täglich gibt es frisches Obst und Gemüse, sowie stilles und sprudelndes Wasser und Tee. Ebenso achten wir darauf, dass die Kinder gesunde Kost zum Frühstück mitbringen.